Zur offiziellen
Facebook-Page:
 
 

News

Anmeldung für die Touren der Saison 2017/18

Die Aktualisierung der Routenbeschreibungen für die Touren der Saison 2017/18 ist abgeschlosssen, damit können sich Interessenten ab sofort fix für unsere Südamerika-Touren anmelden.

Zum Ablauf der Anmeldung:

  • Formlos per email das Anmeldeformular anfordern (explo.tours.jz@gmail.com)
  • Wir schicken das Formular und die aktuellen AGB’s zu
  • Möglichst leserlich (am PC) ausfüllen, ausdrucken, unterschreiben und als scan per email, oder, falls nicht möglich, per Post an uns schicken
  • Wir vergeben die Plätze in der Reihenfolge der Anmeldungen und bestätigen diese
  • Spätestens im Mai (nach Abschluss unserer Südamerikasaison) verschicken wir Rechnung und Reisesicherungsschein, mit der Bitte um eine Anzahlung von 250 €, der Restbetrag wird erst 30 Tage vor der Motorradverladung fällig
Wichtiger Hinweis:
Wir fahren nur 4 Touren pro Jahr, und von der begrenzten Anzahl sind viele Plätze erfahrungsgemäß zu Jahresbeginn schon vergeben. Wer sicher dabei sein möchte, sollte daher frühzeitig Urlaubsfragen abklären und sich anmelden. Dies gilt umso mehr, wenn sich mehrere Leute zusammen anmelden wollen. Wir haben viele Mehrfach-Teilnehmer, und die melden sich besonders früh an …

Wir freuen uns auf Eure Anmeldungen!

Viele Grüße vom staubtrockenen Salar de Uyuni in Bolivien 
Jürgen


26.09.2016 

Abschied von Jonathan, Willkommen für Manuel!
Stabwechsel bei unseren südamerikanischen Tourbegleitern: Nach 4 Jahren und 12 Touren mit hervorragender Zusammenarbeit müssen wir leider unseren beliebten Tourguide Jonathan ziehen lassen: er will künftig selbst Reisen veranstalten und bereitet die Eröffnung eines eigenen Reisebüros in Argentinien vor. Jonathan
Nochmals vielen Dank von unserer Seite, aber auch von vielen Teilnehmern f ür Deine große Unterstützung, und dafür, dass Du uns Südamerika und seine Menschen näher gebracht hast!
Jonathan ist bereit, uns logistisch weiter zu unterstützen und wir kommen gerne darauf zurück - auf demnächst in Mendoza!

Neu im Team ist Manuel Keim, der Jürgen ab der kommenden Saison als Tourguide unterstützen wird. Manuel kommt ebenfalls aus Mendoza, ist 29 Jahre alt, und bringt bereits viel Erfahrung als Bergführer und Tourguide in Argentinien und Spanien mit. Neben spanisch spricht auch er fließend deutsch und englisch. Sein großes Hobby: Reisen! Daher freut er sich jetzt schon darauf, uns auf den nächsten 40 000 Tour-km zwischen dem Kap Hoorn auf Feuerland und dem Äquator bei Quito in Ecuador zu begleiten. manuel

Tour Patagonien - Carretera Austral - Feuerland im Dezember 2016
Letzte Teilnahmechance für die kommende Saison!

Mitte Oktober verladen wir die Motorräder für die diesjährige Patagonientour (28.11.-28.12.2016). Es gibt noch ein paar freie Plätze - wer noch mitkommen will, muss sich beeilen!

Wir werden die Seen und rauchenden Vulkane im Norden Patagoniens besuchen. Dann wechseln wir auf die berühmte Carretera Austral, einer Piste entlang der Küsten und durch die Urwälder Chilenisch-Patagoniens bis hinunter in den "Tiefen Süden" mit seinen markanten Felszinnen um den Monte Fitzroy und die Torres del Paine. Das Krachen des kalbenden Riesengletschers Perito Moreno wird uns in den Ohren bleiben, aber auch das Pfeifen des Windes auf Feuerland. Wir befahren die Pisten bis zum ihrem südlichen Ende auf dem Kontinent: nach Ushuaia auf der argentinischen Seite, und über wilde Schotterpässe zum Ende aller Pisten in Chilenisch-Feuerland. Einige Impressionen von der letztjährigen Patagonien-Tour:

Lago General Carrera, CHL

Camp mit Blick auf die Torres del Paine

Guanacos und Mopeds Weihnachtsgrillen am Südende von Chile

… und schon mal die Termine für die Saison 2017/18:

 Tourplan Saison 2017/18 Termine *
 Gurkentreff 2017 bei Bad Aibling
  Motorradreisetreffen, Reiseinfos, Videos, Lagerfeuer!
27. 05. 2017
 Ruta 40 - Uyuni- Nordpatagonien
 Bolivien, Argentinien, Chile
24.10.-25.11.2017
 Patagonien - Carretera Austral - Feuerland
  Argentinien, Chile
27.11.-28.12.2017
 Ruto Norte - nordwärts
  Chile - Bolivien - Peru
13.2.-17.3.2018
 Ruto Norte - südwärts
 Peru - Bolivien - Chile
18.3.-19.4.2018
 Peru - Ecuador
 Von der chilenischen Atacama zum Äquator
wieder in der Saison 2018/19
  *An- bzw. Abreisetag

09.06.2016 

Explo-Tours JZ beim Touratech Travel Event 2016
Explo-Tours-JZ ist auch beim Touratech Travel Event am 10-12. Juni 2016 in Niedereschach wieder vertreten. An unserem Stand stehen wir gerne für alle Fragen rund um unser Tourprogramm zur Verfügung. Im Gegensatz zu den letzten Jahren befindet er sich dieses Mal im Bereich oberhalb des Vortragspavillons, zu erreichen über den Treppenaufgang neben dem BMW-Truck.Touratech Travel Event am  10-12. Juni 2016
Südamerikatouren Winter 2016/17 – noch freie Plätze für Patagonien und Ruta 40!
Während die Ruta Norte und die Peru-Ecuador-Tour bereits ausgebucht sind, gibt es noch 2 freie Plätze auf der Tour Ruta 40 – Uyuni - Nordpatagonien sowie etliche Plätze auf der Tour Patagonien – Carretera Austral – Feuerland. Interessenten bitte baldmöglichst melden!


11.04.2016 

Gurkentreff 2016 am 7. Mai in Filzenklas 

wie seit inzwischen über 30 Jahren treffen sich zum Saisonbeginn Explo-Tours-Teilnehmer und Interessenten wieder in unserem gemütlichen Bayrischen Biergarten zwischen München und Rosenheim zum Erfahrungsaustausch, Video- und Bildervorträgen und einem gemütlichen Bier am Lagerfeuer.

Eine gute Gelegenheit, künftige Mitreisende kennenzulernen oder Reisekameraden wiederzutreffen. Ihr könnt Euch bei "alten Explo-Hasen" schlau machen, wie es auf unseren Touren zugeht - und Euch mit interessanten Vorträgen von Teilnehmern Südamerika und Afrika einstimmen - oder in Erinnerungen schwelgen!

Frisch Geschnitten:     Patagonien und Ruta 40/Uyuni

Ganz besonders freut uns, dass unser Patagonientourer Sergey Lysenko - im Hauptberuf Dokumentarfilmer - den weiten Weg aus Moskau antritt, um seinen Film über unsere Patagonien-Feuerland-Tour vom Dezember 2014 auf dem Gurkentreffen erstmals vorzustellen.

Und in rekordverdächtiger Zeit hat es Christian Nickele geschafft, seinen Film über die Ruta 40 - Salar de Uyuni - Nordpatagonien-Reise im November 2015 fertigzustellen, die er beim Vortrag sicherlich mit einigen seiner trockenen Bonmots aus dem Ruhrpott würzen wird!


Das detaillierte Programm mit den Afrika - Themen und dem genauen Zeitplan werden wir einige Tage vor dem Gurkentreff noch mal an Euch schicken. Infos zur Anreise und zur Übernachtung findet Ihr auf unserer Internetseite unter :    http://www.explo-tours-jz.com/gurkeneinlad.html

Auf ein baldiges Wiedersehen in Bayern!
Viele Grüße von der Ruta Norte Tour  aus Bolivien

Jürgen Zink


21.01.2016  

Neuer Streckenplan für die Patagonientour im Dezember 2016:
Auf in den „Tiefen Süden“!

Auf vielfachen Kundenwunsch haben wir die Streckenführung der nächsten Patagonientour geändert, anstelle des Besuchs der Insel Chiloé werden wir, wie in den vergangenen Jahren, auch wieder die Nationalparks im Süden mit dem Perito Moreno-Gletscher und dem Nationapark Torres del Paine besuchen, und die Tour mit einer Schleife durch Feuerland (inklusive Ushuaia) abschließen. Die Verladung der Motorräder erfolgt dann in Punta Arenas anstelle von Valparaiso.

Wieder im Streckenplan:

   
Carretera Austral    Nationalpark Torres del Paine Ushuaia, Feuerland


Explo-Tours-JZ auf der „Motorradwelt Bodensee“ vom 29.-31.1.2016 in Friedrichshafen

Auch in diesem Jahr sind wir wieder mit einem Stand auf der „Motorradwelt Bodensee“ vertreten, und freuen uns über Euren Besuch. Eine prima Gelegenheit, Urlaubspläne für die nächste Saison zu schmieden! Wir informieren über das Programm 2016/17 und zeigen gerne ein paar Bilder von den Touren, die wir in den letzten 3 Monaten gefahren sind.

Erfolgreiches Experiment auf der Patagonien-Feuerland-Tour
im Dezember 2015:
Mit einer über 60 Jahre alten EMW R 35 von Valparaíso nach Punta Arenas




So mancher hatte Zweifel, ob das gutgehen kann.  Bei der Beladung des Containers für die Patagonientour im Dezember erschien Andreas zum großen Erstaunen seiner Mitfahrer mit einem Oldie: einer EMW R 35, Baujahr 1954. Ausgerüstet mit einer Extraportion Werkzeug und 2 Kistchen voller Ersatzteile war er zuversichtlich, das Ziel zu erreichen - nach  7000 km, davon rund die Hälfte auf Schotter! Über einen Mangel an Aufmerksamkeit brauchte sich Andreas - oder vielmehr sein Motorrad - nicht zu beklagen. So etwas hatte man so tief im Süden schon lange nicht mehr gesehen!

Es zeigte sich, dass Fahrer und Maschine aus hartem Holz geschnitzt respektive Blech gedengelt  waren. Auf Pisten immer flott unterwegs, fuhr  Andreas mit seiner EMW (kein Schreibfehler, sondern steht für EISENACHER MOTOREN WERK) gen Süden. Bei  Gegenwind und am Berg mühten sie sich redlich … Doch, „Ewig grüßt die EMW“: auch wenn die beiden manchmal etwas später ankamen – jeden Abend knatterte Andreas mit seiner EMW wieder ins Camp.


Kleine Pannen wurden in der Regel schon unterwegs behoben, nur einmal mußte die EMW wegen eines Kolbenschadens zu einer weitaus jüngeren streikenden Maschine unter die Plane des Transportanhängers schlüpfen. Frage eines Mitfahrers: „Und wie löst Du jetzt dieses Problem?“ Darauf die lapidare Antwort des ebenso zuversichtlichen wie routinierten Selberschraubers: „Glaubst Du, ich fahre ohne einen Ersatzkolben nach Südamerika?!“ Sprach‘s, und wechselte während der Vorbereitungen für das Abendessen mal eben den Kolben. Nach dem Essen spuckte die EMW schon wieder Feuer und Rauch, und bestand die Testfahrt auf dem Campingplatz bei Einbruch der Dunkelheit!


Ziel erreicht: Unser Team in Ushuaia - mit Andreas und der wohl südlichsten EMW der Welt!


19.10.2015  

Wir sind wieder auf Tour!


Jonathan und Jürgen sind bereits auf dem Weg zum Startpunkt unserer Ruta 40/Uyuni-Tour in Iquique. Während die beiden bis Anfang Januar in Bolivien, Argentinien und Chile auf abenteuerlichen Pisten unterwegs sind, ist unser Büro in München ab sofort auch unter der zusätzlichen Nummer 0151 2658 9039 erreichbar.

Detailfragen beantwortet Jürgen per Email an explo.tours.jz@gmail.com auch gerne von unterwegs!


10.10.2015  

Wir sind wieder auf Tour!


Die Tourtermine für die nächste Saison stehen jetzt fest. Wir planen auch für die Saison 2016/17 wieder 4 Touren durch die interessantesten Regionen der Anden, zwischen dem Kap Hoorn im tiefsten Süden und – erstmals - hinauf bis zum Äquator. Die Tourdetails werden in den nächsten Tagen auf die Homepage geladen.

Im Bereich der Logistik werden wir eine deutliche Verbesserung einführen: aufgrund des stetig wachsenden Anteils schwerer Reiseenduros werden wir - unter Beibehaltung der aktuellen Gruppengröße von ca. 16 Motorrädern - von doppelstöckig beladenen 20 Fuß-Containern auf einstöckig belandene 40 Fuß-Container umstellen. Damit können 2-Zylinder weniger restriktiv eingeplant werden, und die Demontage des Vorderrades für die im oberen Stockwerk untergebrachten leichteren Motorräder entfällt.
Nachdem darüber hinaus in Südamerika viele Kosten in US Dollar abgerechnet werden, und der Euro seit letztem Jahr um rund 25% an Wert verloren hat, war eine Preisanpassung für die Saison 2016/17 allerdings unvermeidbar.

Beginnen werden wir die Saison am 26. Oktober wieder mit unserer Ruta 40 – Uyuni – Tour, Start an der chilenischen Nordküste bei Iquique. Dann geht es hinauf in die bolivianische Hochlandwüste mit dem Salar de Uyuni. Wir fahren auf der um diese Jahreszeit meist trockenen Salzkruste des Salars zur Kakteeninsel Isla Pescado. Auf im wahrsten Sinne des Wortes atemberaubenden Pisten geht es dann über Tupiza zur nördlichsten Stadt Argentiniens nach La Quiaca, wo die Ruta 40, die „Straße der Pioniere“ beginnt (und am Südende Patagoniens nach 5000 km endet).


Der wenig bekannte Nordwesten Argentiniens ist Endurorahrers‘ Eldorado: auf staubigen Pisten geht es hinauf zu Salzseen, im Slalom um über 6000 m hohe Vulkane, und wir geniessen den samtigen Roten aus den Weinbergen am Straßenrand mit einem saftigen Steak auf unserem Weg nach Süden etwa bis Junin de los Andes. Wir befahren die Nationalparks der Seeneregionen sowohl des argentinischen als auch chilenischen Teils von Nordpatagonien, mit rauchenden Vulkanen, Thermalquellen und knackigen Pisten dazwischen. Tourende ist in der Wltkulturerbestadt Iquique.


Auf der Ende November 2016 folgenden Patagonientour werden wir dieses Mal den kalten, windigen „Tiefen Süden“ auslassen, und dafür die argentinische Ruta 40 bis zum Lago Buenos Aires, und die komplette chilenische Carretera Austral und die Insel Chiloe unter die Stollen nehmen.

Nach dem Start in Valparaiso überqueren wir gleich die Anden beim mit fast 7000 m höchsten Berg Americas, dem Aconcagua, und besuchen die quirlige Metropole und argentinische Wein-Hauptsadt Mendoza. Dann geht es auf diversen Abstechern von der Ruta 40 durch das Land der Gauchos, wir fahren durch die beeindruckenden Araucarienwälder und Nationalparks der Seenregion an kilometerlangen, knallgelb blühenden Ginsterhecken vorbei, hinauf zu schneebedeckten Vulkanen, und geniessen das dunkle „Vulkanbräu“ einer Minibrauerei am rauchenden Vulkan Copahue.
Zurück in Chile erwartet uns dann die Carretera Austral. Diese wilde, erst in den 70iger Jahren erbaute Piste führt von den Gletschern des Patagonischen Inlandseises im Süden bis zu den Küstenurwäldern um Chaitén an der nördlichen Carretera Austral. Aktive Vulkane, Baumfarne und Nalcas („Riesenrabarber“) säumen den Weg, frischer Fisch und Meeresfrüchte ergänzen unsere Speisekarte, und wir werden das Nationalgericht Curanto im Erdofen zubereiten.

Mit dem smaragdgrünen Rio Futaleúfu wartet einer der weltweit schönsten Raftingflüsse auf uns. Die Insel Chiloé begeistert mit fantastischen Küsten, saftig-grünem Hügelland und charmanten Fischerstädtchen in einem knallbunten Holz-Wellblech-Mix. Wir campen auf einen Klippe hoch über dem tosenden Pazific und übernachten in einem urgemütlichen Pfahlbau-Hostel in der Inselhauptstadt Castro. Dann geht es im Zickzack zwischen Küste und den Anden wieder nach Norden, vorbei an Termalquellen zu einigen der äußerst aktiven Vulkane Nordpatagoniens: wenn sein feuriger Atem es zuläßt, können wir den jüngst ausgebrochenen Villarica besteigen, während wir den Lonquimay mit seinen Aschewüsten und Lavaflüssen mit dem Motorrad erobern werden.

Tourende ist wieder im farbenprächtigen Valparaiso, wo wir mitten im historischen Kern der Weltkultureerbe-Stadt logieren. Alte Hochaufzüge vom Beginn des 20. Jahrunderts fahren von der Altstadt im Hafenbereich hinauf in die pittoresken Stadtviertel auf den Hügeln über der Bucht von Valparaiso. Die Mischung aus alten Villen und fantasievollen Graffities kreieren den ganz besonderen Charme der leicht bröckelnden Küstenperle Valparaiso.


Zur 2. Saisonhälfte starten wir im Febraur 2017 in Valparaiso zu unserer beliebten „Ruta Norte“, die durch die gesamte Nordhälfte Chiles mit den Wüsten- und Hochlandpisten in der Atacama führt, aber auch zu Pinguinen, Seelöwen, Delfinen und Pelikanen an der Küste.

Der Streckenteil in Bolivien führt durch das Hochland mit schneebedeckten Vulkanen wie dem Sajama, über die Metropole La Paz zum östlichen Abbruch der Anden über den „Camino de la Muerte“ hinab ins tropische Coroico, und durch die intensiv landwirtschaftlich genutzte Region um den Titicacasee mit ihren indigen geprägten Dörfern bis nach Peru. Mit den Kolonialperlen Cusco und Arequipa sowie dem Inka-Heiligtum Machu Picchu warten einige Kulturelle Highlights auf uns, aber auch die Condore am Colca Canyon, einer der tiefsten Schluchten der Welt. Die Tour endet in Iquique in Nordchile.


Den Saisonabschluss bildet eine neue Tour im Programm:

Perú – Ecuador, eine Reise von der Atacama entlang der Anden bis zum Äquator.
Vom Startort Iquique im nördlichen Zipfel der chilenischen Atacama führt sie zunächst in die faszinierende und wenig bekannte Bergwelt im Südwesten von Peru – wo wir den 6623 m hohen schneebedeckten Coropuna in über 4000 m Höhe umrunden, und die (nach peruanischer Rechnung) tiefste Schlucht der Erde, den Cañón de Cotahuasi erkunden werden. In Cusco, Machu Picchu und bei den Nasca-Linien, weiter nördlich bei Trujillo mit den Tempeln der Moche und der Chimu verfolgen wir die Spuren mächtiger Kulturen, die weit in die Zeit vor den spanischen Erobern zurückreicht. Wir umfahren Lima weiträumig im Hochland entlang der Andenkette. Der Äquator rückt näher, und selbst in 3000 m Höhe wachsen Bananenstauden am Straßenrand - und gleich dahinter die Eisriesen der Cordillera Blanca in den Himmel.

Über Cajamarca fahren wir nach Ecuador. Im Osten werden wir Los Banos mit dem feuerspeienden Vulkan Tungurahua besuchen und danach den Motorrädern eine kurze Pause gönnen - Ziel ist eine Lodge im Regenwald, von der aus wir die Pflanzen- und Tierwelt des Amazonas-Regenwaldes erkunden werden. Entlang Humbolts „Allee der Vulkane“ mit dem wiedererwachten Cotopaxi fahren wir über die Hauptstadt Quito zum Äquator, bevor wir die Tour gemütlich an der Küste ausklingen lassen. Wir kosten die ganze Vielfalst tropischer Früchte von Marktständen am Straßenrand, und relaxen noch mal am Strand - „Gringo on the Beach“ heißt nicht umsonst unser letztes Hotel auf dem Weg nach Guayaquil, wo wir die Tour beenden, und die Motorräder nach rund 8000 km auf Straßen und Pisten für die Heimreise in den Container packen werden.

Diese Explo(rer)-Tour ist eine „Pioniertour“! Das heißt, wir befahren diese Strecke erstmals mit Kunden – es wird sicher die eine oder andere Überaschung auf neuen Streckenteilen geben, wir werden neue Ziele wie die Kaffee- und Kakaoplantagen und –verarbeitungsanlagen in Peru besuchen, und noch neue Hotels wie unsere Urwaldlodge in Ecuador erstmals nutzen. Wer bei der Erstausgabe teilnehmen will, sollte daher über etwas Pioniergeist - und Improvisationsslust verfügen! Dafür werden die Teilnehmer auf dieser Tour den ungewohnten Komfort in Form von 100 % Hoteübernachtungen und Essen ohne Küchendienst geniessen können, da wir mangels flächendeckender Campinginfrastruktur erstmals ohne Zelte unterwegs sein werden. Das wird uns helfen, morgens zeitig aufzubrechen - denn am Äquator herrscht Tag- und Nachtgleicheit, und um 18.30 Uhr ist es dunkel.
14.09.2015  

Die neuen Tourtermine


siehe Touren


Explo-Tours-JZ auf der Motorradmesse in Friedrichshafen


Vom 23. - 25. Januar 2015 findet in Friedrichshafen die Messe "Motorradwelt Bodensee" statt. Interessenten sind herzlich eingeladen, uns an unserem Messesetand in der Halle B2, Stand BW-22 zu besuchen. Wir stehen für alle Fragen rund um unsere Südamerikareisen gerne zur Verfügung!



Eindrücke von der Patagonienreise im Dezember 2014

Vom 28. November bis 29. Dezember waren wir auf Tour in Patagonien, von Valparaiso bis zum "Fin del Mundo" auf Feuerland. Bei größtenteils sehr gutem Wetter erkundeten wir die Chilenische Seenregion und die Nationalparks im Argentinischen Teil Nordpatagoniens. Gegen den Pistenstaub halfen das Thermalwasser und ein kühles Bier bei fast 30°C Außentemperatur. Einige Teilnehmer bestiegen den Vulkan Villarica.

Dann ging es hinab in den tiefen Süden entlang der Ruta 40, der Straße der Pioniere. Im Nationalpark "Los Glaciares" beeindruckten nicht nur die Eismassen des Perito Moreno-Gletschers, sondern auch die bizarren Granitzacken des Fitzroy und Cerro Torre bei El Chalten, ebenso wie die weltberühmten Panoramen im Nationalpark Torres del Paine auf der chilenischen Seite. Einige staubige Schleifen aus den Anden heraus gaben einen guten Eindruck von der Weite der patagonischen Ebenen.
Auf einer Runde durch Feuerland erkundeten wir schließlich das neu eröffnete südliche Pistenende der chilenischen Ruta 7 beim Lago Fagnano, und in Argentinien das Ende der Ruta 3 im Nationalpark Tierra del Fuego bei Ushuaia, wo wir mit einem zünftigen argentinischen Asado Weihnachten feierten.
Ab dem 13. Februar brechen wir mit einer weiteren Gruppe wieder auf gen Norden über die Carretera Austral und anschließend ab Valparaiso durch die Atacama und das bolivianische Andenhochand bis zum sagenumwobenen Machu Picchu in Perú. Wir werden an dieser Stelle berichten!


Tourtermine für die Saison 2015/16


Auch im Winter 2015/16 bieten wir wieder 4 Reisen zwischen Cusco in Südperu und dem Kap Horn an der Südspitze Südamerikas an.

Der frühe Termin der Tour, die einen großen Bogen vom Salar de Uyuni bis nach Nordpatagonien spannt, bietet die Chance, den größten Salzsee der Welt bei trockenen Bedingungen zu befahren. Auf der nördlichen Hälfte der Tour kreuzen wir immer wieder die Spuren der Dakar 2014.

Wer genügend Zeit mitbringt, kann von Ende Oktober bis Ende Dezember diese erste Tour mit der anschließenden Reise durch Patagonien und Feuerland kombinieren. Die „Doppeltourer“ befahren dann die gesamte Ruta 40, die argentinische „Straße der Pioniere“  vom Salar de Uyuni in Bolivien durch die Felslabyrinthe Nordargentiniens, und dem milden Norden Patagonies bis in den wilden Süden, wo sie bei Rio Gallegos endet, um dann Weihnachten zusammen mit vielen Motorradreisenden Weihnachten auf Feuerland in Ushuaia, der südlichsten Stadt der Welt, zu feiern.

Da in 2014 viele Interessenten keinen Platz mehr auf der Ruta Norte-Tour bekommen haben, bieten wir diese Tour in der nächsten Saison zu zwei Terminen an, ab Mitte Februar bis Mitte März fahren wir sie in Nordrichtung, und anschließend bis Mitte April in Südrichtung.

Anmeldungen für die Saison 2015/16 werden ab sofort entgegengenommen. Wer mit mehreren Personen teilnehmen möchte, sollte sich frühzeitig anmelden, damit auch alle mitkommen können. Dies gilt auch für Teilnehmer mit großen (2-Zylinder-) Motorrädern, da diese nur auf der unteren Ebene des Containers und damit in begrenzter Stückzahl transportiert werden können. 



Explo-Tours-JZ jetzt auch auf Facebook:   www.facebook.com/pages/Explo-Tours-JZ/1458704051054760?ref=tn_tnmn hier gibt es Berichte von unseren Touren, aktuelle Infos zu unserem Tourprogramm und Impressionen aus den bereisten Regionen. Einfach reinschauen, Appetit holen und weiterempfehlen!


Explo-Team zurück von Erkundungstour durch Peru und Ecuador

Im Juli und August haben waren wir zu dritt 6 Wochen mit den Motorrädern unterwegs auf den Spuren von Alexander von Humbolt in Peru und Ecuador. 8500 km Südamerika vom Feinsten auf Asphalt und Schotter.
Im Küstenbereich bereisten wir die peruanische Atacama und besichtigten die rätselhaften Monumente  uralter Kulturen - der Nasca, Moche und der Chimú,  Hochkulturen aus der Zeit lange vor den Inkas und der Entdeckung Amerikas durch Kolumbus.

Das Explorationsteam : Beate, Detlef und Jürgen mit treuen Begleitern Im Kleinflugzeug über den Nasca-Linien Wandrelief im Sonne & Mond-Tempel der Moche bei Trujillo

Auf faszinierenden Hochlandpisten umrundeten wir in 4000-5000 m Höhe einen der höchsten Berge Perus, des 6613 m hohen Coropuna, und erkundeten die mit 3200 m tiefste Schlucht der Erde, den Cañón de Cotohuasi. Weiter nördlich führte unsere Route entlang der Cordillera Blanca, einer spektakulären Kette von vergletscherten 6000ern, während am Straßenrand selbst in 3000 m Höhe schon die Bananen wuchsen – die Äquatornähe macht’s möglich.
Am Coropuna. Die Luft ist verdammt dünn! Im Cañón de Cotohuasi Eisriesen der Cordillera Blanca

Prozession mit Madonna und Masken am Nationalfeiertag in Cusco Frühstück im Café eines Kaffeebauern aus Tingo Maria – nächstes Mal in seiner Plantage Im Hochland von Perú

In Ecuador wurde es dann richtig tropisch – Zuckerrohr-, Bananen- und Kakaoplantagen  säumten die überraschend gut ausgebauten, und Dank gewaltiger Höhenunterschiede kurvenreichen Straßen westlich der Anden. Wir entdeckten  ein herrliches Plätzchen zum Relaxen an der Küste – „Gringo on the Beach“ in der Heimat der Panamahüte. Durch Wälder mit gewaltigen Kapokbäumen (ähnlich den Baobabs auf Madagaskar) ging es hinauf ins Hochland. Wir überquerten den Äquator und fuhren auf der Ostseite der Anden hinunter ins Amazonasbecken, wo die Cuyabeno-Lodge im gleichnamigen Dschungel-Reservat  unser Ziel war. Entlang Humbolts „Allee der Vulkane“ passierten wir u.a. die  schneebedeckten Vulkanriesen Cotopaxi und Chimborazo,  und erlebten einen feurigen Ausbruch des  Tungurahua in Baños. Unsere Entdeckungsreise endete in der Küstenmetropole Guayaquil , wo wir unsere Motorräder in einer Kiste auf die Reise in Richtung Deutschland schickten.
Tropische Obstvielfalt am Straßenrand Beim „Gringo on the Beach“ in San Lorenzo, Ecuador Der Äquator verläuft exakt auf Höhe des Messers durch die Ananas!

Welches Schweinderl hätten’s denn gern? Markttag in Sasquilí Packen in Guayaquil: das war‘s dann wohl!

Mehr dazu in Kürze in der Galerie und auf unserer Facebook-Seite www.facebook.com/pages/Explo-Tours-JZ/1458704051054760?ref=tn_tnmn Eine Tour durch diese beiden abwechslungsreichen Länder werden wir voraussichtlich in der Saison 2016/17 anbieten, im Gegensatz zu unseren anderen Touren mangels geeigneter Infrastruktur ausnahmsweise ohne Camping, wir übernachten in Hotels und Hostals.



Aufgrund eines Wechsels des Providers seitens der Telefongesellschaft ändert sich die Telefonnummer von Explo-Tours-JZ. Sie lautet ab sofort:

+49 (0)173 9148  674



Was gibt’s Neues bei Explo-Tours-JZ?

Unser Südamerika - Tourprogramm 2014/15 (Zum Tourprogramm)

Das große Interesse an den Touren der Saison 2013/14 und begeisterte Kommentare von Teilnehmern zur aktuellen Routenführung haben uns bewogen, das aktuelle Tourprogramm auch für die Saison 2014/15 beizubehalten. Minimale Änderungen an Strecken und Terminen auf der Basis der laufenden Touren kann es zu diesem frühen Zeitpunkt noch geben, weitere Details werden im Januar nach der Rückkehr aus Südamerika auf der Internetseite veröffentlicht.



Jonathan Villegas – unser neues Teammitglied in Südamerika

Rechtzeitig zur im Februar anstehenden Tour durch Chile, Bolivien und Peru können wir Jonathan Villegas als neues Teammitglied begrüßen, der uns in Südamerika verstärken wird.


Jonathan Villegas – unser neues Teammitglied in Südamerika

Jonathan ist 26 Jahre alt, lebt in Mendoza, Argentinien, und hat eine Ausbildung im Bereich Touristik. Er organisiert als Guide Touren in Mendoza und den angrenzenden Weinanbaugebieten und Bergen, die wir häufig im Rahmen unserer Touren auf der Ruta 40 durchstreifen.
Er spricht natürlich Spanisch, und sehr gut deutsch durch seine Ausbildung am Goethe-Institut, darüber hinaus auch englisch und portugiesisch. Er wird uns schon auf der „Ruta Norte“-Tour begleiten und freut sich als Natur- und Kulturintereessierter natürlich auf die Fahrt durch die Atacama, die Anden, zu kulturellen Highlights wie Machu Picchu, und darauf, interessante Leute aus anderen Ländern kennenzulernen.

Wir wünschen Jonathan viel Spaß und einen guten Start bei Explo-Tours!


Mit dem Gleitschirm an den Pazifikstrand von Iquique

Iquique ist eine der größten Städte von Chile und liegt dort, wo die Atacama auf die Pazifikküste trifft, eingeklemmt zwischen dem 500 m hohen Abbruch des eines Hochplateaus, einer 300 m hohen Sanddüne und dem Pazifik. Das garantiert atemberaubende Ausblicke und eine ganzjährig zuverlässige Termik  für die LKWs der Lüfte (Tandemschirme) ebenso wie für die waghalsigen Manöver der Profis, die hier gerade die chilenischen Meisterschaften ausfliegen. 
Unser Partner hier ist die Gleitschirmflugschule Altazor, die mit schweizer Qualitätsanspruch von ihrem Gründer Philip Maltry geleitet wird.

Mein Test verlief ebenso reibungslos wie aussichtsreich – bei Pilot Henning aus Schweden fühlte ich mich so sicher aufgehoben wie in Abraham's Schoß und mein Grinsen bei der sanften Landung war vermutlich breiter als der Helm. Hier ein paar Eindrücke.

Bestes Flugwetter am 2.11.2012                                       Über der Passstraße


Kurz nach dem Abheben                          Auf dem Flug nach Iquique

Landung am Strand                                                          Pilot Javier: Wer von Euch kommt mit?

Mehr Fotos demnächst in der Gallerie

Der Flightpark Altazor bietet auch einen kleinen Zeltplatz und Gästezimmer – hier werden wir sicherlich öfter mal vorbeikommen auf dem Weg nach Peru oder von Arica gen Süden. Und die Palaver der Gleitschirmflieger über ihre Flugerlebnisse, die abends mit dem Rauch des Grillfeuers gen Himmel steigen, sind mindestens so aufschlussreich wie unsere über Schotterpässe, Reifenreifenwahl & Co ….

Bis demnächst, voraussichtlich aus dem Norden Patagoniens vom Motorrad.
Viele Grüße

Jürgen

Link: http://www.altazor.cl/


nach oben